Trainingslager SC Abstatt in Léhon

Trainingslager für die SC Abstatt B-Junioren in Léhon vom 18. bis zum 25. Mai 2013. Ein Bericht unserer Freunde vom SC Abstatt…

SC Astatt

Klasse war`s, einfach klasse!

Nach mehreren Minuten der Verteilung von Spielern und Gepäck auf die drei Busse, ging es am Samstag, dem 18.05.2013 um ca. 7 Uhr auf die 1000 km lange Reise in die Partnerstadt Léhon in der Bretagne.

Die etwa 11 Stunden lange Reise war entgegen aller Erwartungen sehr angenehm. Kaum unterwegs, machte sich eine große Vorfreude bemerkbar, die man so gut wie jedem Spieler ansehen konnte. Die gute Verpflegung, der Komfort der Fahrzeuge, zahlreiche Stopps und die Neugier auf die französische Region erzeugte eine sehr gelassene und manchmal auch nahezu euphorische Stimmung.

Angekommen in Léhon wurden wir von Joëlle und Thierry, die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, recht herzlich in Empfang genommen und mussten die ein oder andere sprachliche Hürde überwinden.

Das landwirtschaftliche Internat in Caulnes,  in dem wir unsere Zimmer bezogen, war hygienisch und ausstattungstechnisch auf sehr hohem Niveau. Extra für uns reservierte Kabinenduschen und Toiletten zeichneten die Unterkunft aus.

Aufgrund der stressfreien Hinreise konnte das umliegende Gelände erkundet werden. Unweit vom Internat fanden wir 2 Fußballplätze vor, von dem uns einer rund um die Uhr zur Verfügung stand. Tribünen und bereits vorhandene Feldmarkierungen ermöglichten optimale Trainingsbedingungen.

Nach dem Beziehen unseres Quartiers, ging es ins Sportheim von Dinan – Léhon, wo wir vom Partnerschaftsverein begrüßt wurden. Beim darauffolgenden gemeinsamen Essen kamen wir näher ins Gespräch mit unseren Gastgebern.

Doch damit nicht genug, musste das immerwährende Hungergefühl der Mannschaft, mit einem Besuch beim Mc Donald‘s gestillt werden. Die Bettruhe um 22 Uhr war nur mit Nachdruck der Trainer einzuhalten.

Am Sonntag wurde dann zum ersten Mal das Frühstück des Internats gekostet und wir in den zukünftigen Ablauf eingewiesen.

Wenig später fand eine Mannschaftsbesprechung in dem von der Schule gestellten Unterrichtsraum statt. Thema: Spielverhalten von Weilheim und mögliche Problemstellungen. In den darauffolgenden Stunden wurde trotz miserabler Wetterbedingungen planmäßig Passspiel in die Spitzen trainiert.

Nach einer kurzen Auszeit, in der die meisten Spieler noch einmal duschen gingen, machten wir unseren ersten Einkauf im Supermarkt von Dinan.

Parallel dazu entschied man sich auf das Bestellen von Pizza, die im Sportheim genüsslich verschlungen wurde.

Am Montag begann der Tag nach dem Frühstück mit dem gewohnten Training, bevor das Spiel gegen den FC Dinan-Léhon anstehen sollte. Nach einer grandiosen ersten Halbzeit konnte der SC Abstatt das Spiel mit 2:1 für sich entscheiden. Geschafft vom Spiel, machten wir einen Großeinkauf für die folgenden Tage. Gegen Nachmittag bemerkten wir dann die Ankunft der ersten Schüler des Lycée Agricole. Während sich der Rest der Mannschaft anderweitig beschäftigte, wurden Erwin, Jürgen,  Julian, Lukas und Robin zu einem Besuch bei Joelle entführt und „opferten“ sich dort in Form von ein paar Gläsern Bier und Martini für die Mannschaft. Joelles Mann führte uns danach noch zum Kunstrasen auf dem auch das zweite Spiel gegen Dinan-Léhon ausgetragen werden sollte.

Am Dienstag ging es dann zum vielversprechenden Strand, der aufgrund des trüben und kalten Wetters nur durch den Ausblick auf das weite Meer Eindruck zu schinden schien. Begeistert wurden Muscheln gesammelt und Fotos von der überwältigenden Landschaft geschossen. Wieder zurück für das Essen in der Mensa des Internats, wo wir von nun an auch das Mittag- und Abendessen einnehmen sollten, trafen wir auf eine deutschsprechende Philosophielehrerin, die anfangs fälschlicherweise für die Deutschlehrerin gehalten wurde. Sie hatte mit Jürgen kurzfristig einen Termin für eine Diskussionsrunde mit zwei französischen Schülern vereinbart, für die sich Robin und Lukas freiwillig meldeten. Nach dem Essen ging es zum Training auf den neuen  Kunstrasen.

Der Mittwoch startete mit dem Training von Standardsituationen in den frühen Mittagsstunden. Denn das zweite Spiel gegen Dinan stand bevor.

Nach dem Mittagessen vertrieben sich die Spieler die Zeit und starteten die eine oder andere Partie gegen die französischen Abiturienten in der Sporthalle oder verausgabten sich im Kraftraum. Gegen Nachmittag machten sich Lukas und Robin dann auf zu ihrer Diskussionsrunde. Die schwer bemühten französischen Schüler wiesen leider wenig Deutschkenntnisse auf und die Lehrerin vermittelte als Dolmetscherin. Dennoch zeigte man sich sehr interessiert an der deutschen Kultur, dem Bildungssystem und dem Wetter. Gegen 17:50 Uhr wurden dann beide von Jürgen zum Spiel gefahren. Die Mannschaft bestätigte mit einem 4:1 Sieg die gute Leistung vom Montagspiel.Davon allein zwei Treffer von Yannick, der vorher nur einen Treffer in der Punktrunde erzielen konnte. Weitere Tore von Marcel und Kevin. Das Spiel wurde von Lukas mit der Videokamera aufgenommen, um später eine Analyse anstellen zu können. Zur Feier des Tages ging die komplette Mannschaft zum Döner essen in ein Klein-Restaurant nur 100m entfernt von unserer Unterkunft.

Am nächsten Morgen erschien die Mannschaft nur in Unterzahl zum Frühstück. Der ein oder andere war von solch einem Tunnelblick gezeichnet, dass es mehr oder weniger nur noch an seinen Platz taumelte. Wenig später trat die Truppe dann zum Regenerationstraining an. Nach einer schier endlosen Schlange beim Mittagessen, ging es gestärkt auf die GoKart Bahn, auf der sich Lukas bei einem kleinen Contest den ersten Platz sicherte. Die anschließende Fahrt nach St. Malo beeindruckte leider nur einen kleinen Teil von uns. Die historische Altstadt beeindruckte mit ihren Festungsanlagen und zahlreichen Ausblicken. Kurz nach der Rückfahrt hieß es dann erst mal Abendessen. Nach wenigen Minuten Kampf mit den französischen Computern tat sich eine Möglichkeit auf, das Relegationsspiel Kaiserslautern gegen  Hoffenheim zu sehen. Währenddessen gönnten sich Trainer, Jugendleiter- und Koordinator genüsslich einen französischen Apfelmost.

An unserem vorletzten Tag in Caulnes, traf das Team die letzten Vorbereitungen für das 3. Spiel gegen Dinan-Léhon. Wobei das Wetter wie so oft in dieser Woche nicht auf unserer Seite stand. Gegen etwa 15 Uhr nahmen wir uns die Videoanalyse vom zweiten Spiel vor. Da durch die Vielzahl an verletzten Spielern einige Ausfälle zu beklagen waren, erhoffte man sich einen Sieg durch das nun verbesserte taktische Zusammenspiel. Nach Anpfiff geriet die Mannschaft zwei Mal in Rückstand. Während Bimi den Rückstand auf ein 1:1 ausgleichen konnte, bahnte sich Marcel den Weg durch die weiterhin sehr auf Fouls setzende französische Abwehr und entschied das Spiel mit 4 Treffern für den SC Abstatt. Das gegen Abend angesetzte Abschlussessen im Sportheim wurde von den französischen Kontrahenten schlichtweg abgelehnt, so dass in recht beschaulicher Umgebung mit dem Bürgermeister, dem Partnerschaftsverein und den Offiziellen vom Fußballclub gefeiert werden konnte. Nach mehreren Danksagungen und Geschenküberreichungen durch Jugendleiter Jürgen und den Bürgermeister, machten wir uns alle geschafft und satt auf den Weg in die Unterkunft.

An unserem letzten Tag dann ging es früh aus den Betten. Wer jetzt noch nicht geduscht oder gepackt hatte, war sehr in Eile und zudem seit 5 Uhr auf den Beinen.

Da sämtliche Schüler abgereist waren, ließ man uns wieder im anfangs genutzten Saal frühstücken. Für die tolle Zeit, den reibungslosen Ablauf und die zahlreichen Bemühungen um unser Wohlergehen überreichte Jürgen der  Konrektorin eine Blume und ließ sich von Aurel ein paar Worte des Abschieds übersetzen.

In den Bussen untergebracht, ging es dank weniger Stopps zügig nach Hause.

Um etwa 18 Uhr erreichten wir Abstatt, wo schon zahlreiche Eltern auf ihre Söhne warteten
R.M.