2011 – 30-jähriges Partnerschaftsjubiläum in Léhon

Feierlichkeiten in Léhon – Ein Bericht von Hannelore Oberth

Nach dem Ende des offiziellen und öffentlichen Teils der Festivitäten wurde bei einem guten Tropfen und bei sehr leckeren Aperitifs unser Gastgeschenk, der Rälling, von allen Seiten betrachtet, berührt und fotografiert.
Samstagabend fanden wir uns dann alle, gemeinsam mit unseren Gastfamilien im Saal Le Clos Gastel zum Galaabend ein. Den Damen wurde beim Betreten des Vorraumes je eine weiße Federboa umgehängt.

Der Stehempfang wurde von einer Kapelle musikalisch umrahmt. Gereicht wurden Karibischer Punsch, Saft und Aperitifs. Es wurde gegrüßt und vorgestellt, gesprochen und gelacht. Man merkte allen die Freude an, diesen Abend gemeinsam verbringen zu können.

Zum Einmarsch in den aufwendig, schön hergerichteten Festsaal spielte eine entsprechend angezogene Blaskapelle aus Dinan Guggenmusik. Nachdem wir unser Plätze an den Tischen eingenommen hatten, spielte die Blaskapelle zwei Klassiker von den Stones.

Das Galaessen wurde mit einem buffet froid eröffnet. Die reichhaltigen, raffinierten Speisen, die Nähe zum Meer war deutlich zu erkennen, waren ein Gaumenschmaus. Auch das buffet chaud, sowie die Käseplatten und das Dessert, die bei einem französischen Essen nicht fehlen dürfen, mundeten allen.

Die kulinarische Krönung des Galaabends aber war ein besonders bekömmlicher, zum 30-jährigen Jubiläum von Abstatt und Léhon etikettierter Champagner.

Durch den künstlerischen Part des Abends führte gekonnt Madame Nanon Lefébvre. Die Übersetzung ins Deutsche übernahm Frau Sandrine Harrer.

Wir konnten die Eleganz und Grazie der „Brennenden Vögel“ beim  Modern Jazz, sowie den Elan und die Präzision der „Heißen Sohlen“ beim Stepptanz erleben. Auch konnten wir die Kunst des Magiers bestaunen. Besonderen Anklang fanden die Überraschungseinlagen der Damen aus dem französischen Partnerschaftsverein. Die angekündigte Internetseite www. Léhonstrip.usw. scheint allerdings der Zensur zum Opfer gefallen zu sein.Bei Musik und Tanz fand ein sehr gelungener und schöner Galaabend seinen Ausklang.

Sonntagmittag war ein gemeinsames Picknick auf der Burg Le Guildo vorgesehen. Das so geplante Picknick fiel buchstäblich ins Wasser. Das bedeutet aber nicht, dass wir hungern mussten. Kurzerhand verlegten unsere französischen Freunde das Picknick nach Créhen, wo unter einem überdachten Raum aufgetischt wurde.

Auf die für den Sonntagnachmittag geplante Strandwanderung wurde wegen des anhaltenden Regens schließlich verzichtet.

Sonntagabend allerdings fand das Fest auf der Burganlage von Léhon wie geplant statt.

Dieses Fest war die letzte gemeinsame Veranstaltung im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums der Partnerschaft zwischen Léhon und Abstatt. Daher fanden sich alle, einschließlich der Bürgermeister Leo Carabeux, die beiden Pfarrer und  die Gemeinderäte von Léhon ein. Eine weitere Gruppe von Abstatter Gästen, die zu einer Wanderwoche in der Bretagne gereist ist, nahm auch an dem Fest auf der Burganlage von Léhon teil.

Bei wieder einmal sehr gutem und üppigem, kaltem und warmem Essen; Käse und Dessert haben auch diesmal nicht gefehlt, erinnerte man sich der gemeinsam verbrachten Tage. An diesem Abend, bedingt auch durch die lockere Atmosphäre war die Kommunikation noch intensiver und noch herzlicher. Gesprochen wurde auch über das in drei Wochen anstehende Bürgerparkfest, das diesmal zusammenfällt mit der 650 Jahrfeier von Abstatt. Mit diesem Ausblick hielt sich die für den letzten Abend so typische Wehmut diesmal etwas in Grenzen.

Zum guten Gelingen dieses letzten gemeinsamen Abends hat erneut Madame Nanon Lefébvre und die Musikgruppe Skol Louarn beigetragen.

Mit einem „Betthupferl“, Cognac oder Minzelikör, klang der Abend aus.

Montag, der 13. Juni 2011 war ein Tag zur freien Verfügung, ein Tag den wir bei und mit unseren Gastfamilien verbracht haben. Auch die acht Teilnehmer unserer Reisegruppe, die im Hotel untergebracht waren, haben diesen freien Tag für sich genutzt und genossen.

Dienstagmorgen fanden wir uns alle pünktlich im Hof von Le Clos Gastel ein, um unsere Heimreise anzutreten. Diesmal wurden wir von Monsieur le Maire Léo Carabeux persönlich verabschiedet. Unser 1. Vorsitzender, Georg Schmitz, dankte allen unseren Gastgebern herzlich und erneuerte die Einladung zu den Feierlichkeiten in drei Wochen in Abstatt.

Die Rückreise war nicht minder angenehm. Bus und Busle fuhren erneut hintereinander. Bei der letzten Pause wurde auch diesmal traditionsgemäß eine gelungene Reise mit einen Glas Sekt begossen und ein Gruppenfoto gemacht.

Ein herzliches  Dankeschön für ihren Einsatz zur Organisation und Durchführung dieser Reise an unseren 1. Vorsitzenden, Georg Schmitz und an sein „zweiten Gedächtnis“ Andrée Pillon-Watterott.

Auch auf diesem Weg möchten wir uns bei unseren französischen Freunden, bei der Gemeinde Léhon und bei dem Comité Jumelage für ihre Gastfreundschaft, für vier wunderbare Tage recht herzlich bedanken.
Ein Dank gilt auch unserem Busfahrer Mathias und seinen beiden Kollegen von Müller Reisen, die uns sicher und komfortabel die wieder über 2.000 km chauffierten.