Bürgerparkfest 2016 – Ein gelungenes Fest

Ca. 60 Léhoner sind nach Abstatt gereist, um sich an unserem diesjährigen Bügerparkfest aktiv zu beteiligen.

Wie jedes Jahr waren Stammgäste dabei, die die Bewirtung am Stand des Partnerschaftsvereins übernehmen und auch dieses Mal waren einige neuen Teilnehmer dabei.

Klaus Zenth, Abstatts Bürgermeister, und Georg Schmitz, der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, durften gemeinsam den neuen Bürgermeister aus Léhon, René Degrenne, und seine Gattin, Annie Degrenne, zum ersten Mal in Abstatt begrüßen. Ein paar Gemeinderäte aus unserer Partnergemeinde waren mit von der Partie.

Die Tanzgruppe „Fleur de Blé Noir“ war mit 14 Personen und die Musikgruppe „Bagad de Léhon“ mit 19 Personen vertreten.

Bagad de Léhon

Fleur de Blé Noir

Gegen 18:30 Uhr kam der Léhoner Bus an und schon gab es einiges zu feiern bei unserem Empfang am Stand im Bürgerpark. Langjährige Freunde beider Seiten treffen sich wieder und haben viel zu erzählen. Neue Teilnehmer lernen ihre Gastfamilie kennen. Alle freuen sich auf ein Glas Sekt nach der langen Reise. Dass Georg, unser Vorsitzender, am Tag davor Geburtstag hatte, blieb natürlich nicht geheim. Ein Schal in den bretonischen Farben soll ihn ab jetzt auf jeder Motorradtour begleiten.

Georgs Geschenk

Die ersten Musiktöne der bretonischen Formation wurden ihm gewidmet, als das Geburtstagslied in Französisch und Deutsch gesungen wurde. Ein toller Start ins Wochenende!

Samstagmorgen blieben einige Léhoner in Abstatt, um den Stand für das Fest vorzubereiten und den Teig für die Crêpes anzumachen. Für unsere anderen Gäste war einen Ausflug nach Heilbronn organisiert mit der Besichtigung des Rosenmarkts am Neckar entlang, einer kurzen Führung in der Stadt mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und anschließend etwas Zeit zum Einkaufen. Leichte Regenschauer und etwas niedrige Temperatur waren unsere Begleiter, was Bretonen natürlich nicht beeindrucken kann.

Rosenmarkt

an der Kilianskirche

Gegen 16:00 Uhr waren alle am Vereinszentrum zurück, wo die Musik- und Tanzgruppen für das Wochenende untergebracht und bewirtet wurden. Vor jedem Auftritt müssen sich die Instrumente, Dudelsack, Bombarde u.a. an die Außentemperatur anpassen, man musste noch die Kostüme aus den 1900er Jahren anziehen und man wollte noch kurz zusammen üben. Der Fassanstich um punkt 18:00 Uhr ist Aufgabe des Bürgermeisters, der das Bürgerparkfest offiziell eröffnet. Auf seinem Wunsch wurde spontan entschieden, dass die Léhoner ihren ersten Beitrag zum Fest leisten, indem sie in den Park mit Musik und Tanz vor seiner offiziellen Ansprache in den Park einziehen.

Einzug1

Bagad de Léhon

Fleur de Blé Noir

Fassanstich

Beide Gruppen haben es mit viel Freude gemacht und als besondere Ehre erlebt. Dass sie selbst auch viel Spaß am Spielen und Tanzen haben, konnte man an dem Abend schon merken. Immer wieder sammelten sie sich spontan und zeigten den Festbesuchern ihre Tradition.

Bis zum Fußballspiel Deutschland vs. Italien wurde der Partnerschaftsverein-Stand an dem Abend gut besucht, viele haben die Crêpes und den Cidre probiert. Wir freuen uns sehr, dass unser Angebot am PV-Stand so gut angenommen wird. Die Crêpes werden hauptsächlich von den Léhonern gebacken. Einige bedienten das Gerät ( „billig“ genannt) zum ersten Mal und versuchten, den Teig mit diesem kleinen Holzinstrument („rozell“ genannt) gleichmäßig auf der runden Fläche zu verteilen. Zwischendurch versuchten es auch manche Abstatter.

Crêpes Backen

In der Crêpes-Hütte gab es oft viel zu lachen. Es sind solche Momente, die wir in Erinnerung behalten möchten.

Der Sonntag begann leider ziemlich früh mit einer sehr traurigen Nachricht. Der Léhoner Bürgermeister und seine Gattin mussten aufgrund eines Todesfalls in der Familie sofort abreisen. Eine sehr schwierige Zeit für beide, die noch eine lange Reise überwinden mussten, bevor sie sich mit ihrer Familie treffen konnten.

Laut offiziellem Festprogramm waren die Léhoner Musik- und Tanzgruppen ab 15:30 Uhr auf der Bühne eingeplant. Bis zu ihrem Auftritt schenkten sie uns allerdings immer wieder einige Ausschnitte aus ihrem Repertoire. Man darf sich nicht täuschen. Unter den etwas strengen Schwarz-Weiß-Kostümen verstecken sich richtige Energiebündel, die Fröhlichkeit und gute Stimmung verbreiten.

Die Live-Übertragung des Fußballspiels Frankreich vs. Island wurde im Café im Bürgerpark für unsere französischen Freunde gezeigt. Dem Spielablauf entsprechend hörte man immer wieder laute skandierte Sprüche, für die keine Übersetzung notwendig war. Schon gegen 23:30 Uhr waren die Zutaten für die Crêpes aufgebraucht. Man freute sich über den guten Ablauf und die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten, räumte langsam alles auf und genoss die schöne Zeit miteinander bis tief in die Nacht.

Traditionsgemäß organisiert der Partnerschaftsverein am Montag nach dem Bürgerparkfest einen Ausflug für die Léhoner Gäste. Da dieses Jahr viele Teilnehmer zum ersten Mal in Abstatt waren, wollten wir ihnen nicht nur Abstatt aber auch wichtige Institutionen zeigen. Am Vormittag teilten wir unsere Gäste in zwei Gruppen ein und machten abwechselnd einen Spaziergang durch Abstatt und einen Besuch bei der Feuerwehr, wo wir vom Kommandanten selbst, Herrn Rüdiger Rudolph, empfangen wurden.

Bei der Feuerwehr

Herr Rudolph erklärte uns mit vielen Details die Einrichtungen, die Ausrüstung und die Funktionen der Abstatter Feuerwehr. Es war eine lehrreiche und sehr angenehme Führung, mit Unterstützung von  Andrée Pillon-Watterott bei der Übersetzung. Alle waren von den Erklärungen, von dem Zustand der Fahrzeuge, der Geräte, der Installationen und nicht zuletzt von dem Oldtimer-Fahrzeug sehr beeindruckt. Herrn Rudolph wurden viele Fragen gestellt, die er in seiner angenehmen Art ausführlich beantwortete. Dafür und auch für seine Zeit möchten wir uns bei ihm an dieser Stelle ganz herzlich bedanken.

Den Spaziergang durch Abstatt führte Georg Schmitz durch, mit der Unterstützung von Joëlle Sorel, für die Abstatt kein Geheimnis mehr hat.

Um 13:00 Uhr wurden wir bei der Firma Bosch Engineering GmbH erwartet, wo wir zuerst in der Kantine zum Mittagessen eingeladen waren. Klaus Zenth konnte eine Besichtigung des Standorts Abstatt für unsere französischen Freunde organisieren. Es war ein Höhepunkt an diesem Wochenende, den unsere Gäste richtig zu schätzen wussten. Für die Führung wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen geteilt.

Bosch Besichtigung

Der Geschäftsführer der BEG,  Herr Bernhard Bihr selbst, übernahm eine Gruppe und führte sie durch die verschiedenen Hallen. In perfektem Französisch erklärte er verschiedene Tests, Abläufe verschiedener technischen Kontrollen und Entwicklungen. Er zeigte uns viele Arbeitsschritte und viele Fahrzeuge, von den viele nur träumen können und beantworte technische und allgemeine Fragen mit vielen Details. Die zweite Gruppe wurde von Herrn Marc Schott begleitet. Auch da, gab es keine Sprachbarriere, da Herr Schott aus Frankreich stammt und seine Besucher mit ausführlichen Erklärungen durch die Hallen führte. Unsere Gäste aus Léhon waren von dieser Besichtigung begeistert und haben sich sehr darüber gefreut, dass ihnen dieser Einblick in den Abstatter Bosch-Standort möglich gemacht wurde.

An dieser Stelle möchte sich der Partnerschaftsverein bei Herrn Bihr, Herrn Schott, und ihren Mitarbeiterinnen, die uns begleitet haben und für einen sehr angenehmen Ablauf unseres Besuches gesorgt haben, bedanken.

Gegen 16:00 Uhr verließen wir das Bosch-Gelände und fuhren mit dem Bus zurück zum Vereinszentrum. Im Park musste noch die Holzhütte abgebaut und wegtransportiert werden. Man konnte spontan Unterstützung von ein paar starken Léhonern gewinnen. Die anderen genossen die restliche Zeit noch zusammen mit ihren Gastfamilien oder im Café im Bürgerpark.

Das Abendessen wartete dann im Vereinszentrum auf unsere Gäste, wo sich Andreas Mistele vom Chef-Organisator zum Koch verwandelte und unsere Freunde mit einem schwäbischen Gericht, Rahmgeschnetzeltes mit Spätzle, verköstigte.

Auch dieses Jahr hat der Partnerschaftsverein die Hilfe von vielen Beteiligten in Anspruch genommen und es wäre sehr schwierig, sie hier alle namentlich zu erwähnen. Im Verein selbst, weiß jeder, dass seine Hilfe sehr geschätzt wird. Unser Dank geht auch an den TGV für die reibungslose Zusammenarbeit und für die Leihgabe der Hütte, die uns die Arbeit sehr erleichtert hat.

Klaus Zenth, stellvertretend für die Gemeinde, danken wir für die wertvolle Unterstützung ganz herzlich. Er selbst war sehr präsent und hat sich an vielen Aktivitäten mit den Léhonern persönlich beteiligt. Auch seiner Gattin, Suse, möchten wir danken für ihre gezielte Unterstützung und ihre charmante Art.

Wir hatten dieses Jahr wieder eine sehr angenehme Gruppe aus Léhon, die sehr viel mitgeholfen hat, sei es im Vereinszentrum oder auch am Stand. Die Unterbringung unserer Gäste im Vereinszentrum bedeutet viel Arbeit im Vorfeld mit der Vorbereitung der Schlafräume, sowie während des Aufenthalts mit der Verpflegung und anschließend beim Aufräumen.

Vorbereitungen

Auch hier sind viele Helferinnen und Helfer im Einsatz gewesen. Unser ausdrücklicher Dank geht an Uli Graupner, Erika Amon für ihren unermüdlichen Einsatz. Vielen Dank an alle Beteiligten.

Ganz kurz noch: Der- oder diejenige, die auf Facebook gefragt hat, warum man in Abstatt so viel Dudelsack hört, weiß bestimmt inzwischen, dass uns diese eigenartige Musik von unserer Partnerstadt in der Bretagne an diesem Wochenende geschenkt wurde.

Im Namen unserer Léhoner Freunde müssen wir euch allen Dankeschön für einen wunderschönen Aufenthalt in Abstatt sagen. Es war toll, es war super, wir sind verwöhnt worden, es war überwältigend…. „Wir kommen bestimmt wieder“.  Das wäre das schönste Geschenk, das sie uns machen könnten.

Andrée Pillon-Watterott

Klicken Sie hier, um den Artikel vom 05.07.16 in der Heilbronner Stimme zu lesen.

Klicken Sie auf folgende Links, um die Artikel in den bretonischen Zeitungen zu lesen:

11.07.2016 – Le télégramme

13.07.2016 – Ouest France

21.07.2016 – Le Petit Bleu